#bloggerhausen Teil 2: Drei auf einen Streich

Die liebe Jessi von Terrorpüppi hatte ja vor geraumer Zeit zu ihrer Blogparade #bloggerhausen aufgerufen. Diesem Ruf war ich ja auch brav gefolgt und habe dazu Teil 1 verfasst. Nun war ja Sinn und Zweck der ganzen Sache, dass man zwar sich selbst betrachtet in seiner Rolle als BloggerIn, aber ebenso andere. Zu diesem Zwecke wurden jedem Teilnehmer drei andere Blogs zugelost, derer er sich annehmen sollte. Für mich hat die Lostrommel folgende Blogs ausgelost: so schön unperfekt, MomsOffice, Wurzeln und Flügeln.

Angesichts der Tatsache, dass ich momentan nicht so viel Zeit zum Bloggen habe, werde ich mich allen dreien in einem Post widmen. Somit gleich zum ersten Kandidaten!

So schön unperfekt

Bei „so schön unperfekt“ schreibt Daniela, Ende 20, Heilerziehungspflegerin, Mutter einer Tochter und Frau „des (eigenen) Superheldens“. Das Design ihres Blogs ist sehr harmonisch und klar gegliedert. Auf der Seitenleiste findet sich fast alles, was das Herz begehrt: ihr Archiv, die Kategorien, Folgemöglichkeiten und auch die Verlinkungen zu Twitter und Facebook. Darüber hinaus hat sie noch ein zweites Menü, dass neben der Startseite, Informationen über sie bereithält, sowie ihre Blogroll und eine eigene Seite für den Kindermund.

Die Blogroll ist mit sehr viel Liebe gemacht. Zu jedem Link gibt es eine kleine Beschreibung, die einem eine gute Vorstellung gibt, was einen erwartet und somit zum Weiterklicken und -lesen einlädt. Ihrer Selbstbeschreibung hat sie noch einige Links hinzugefügt, zu eigenen Seiten, auf denen man noch mehr über sie erfahren kann. Definitiv eine Idee, die ich mir für meinen eigenen Blog merken werde. 😉

Daniela bloggt seit noch nicht einem Jahr, das allerdings mit sehr viel Gefühl und Herzblut. Ihren Schreibstil mag ich sehr, er ist natürlich und lässt sich sehr gut lesen. Bei der Durchsicht gab es viele Posts, die mir gefallen haben, beschränke mich hier aber auf einige wenige:

Warum ich ohne Beleghebamme keine weiteren Kinder haben möchte

Neue Erkenntnisse oder auch Superhelden können Glucken sein

Es schreit und schreit und schreit…

Verbesserungsvorschläge habe ich keine. Wir beide schreiben noch nicht so lange und das bisschen Erfahrung mehr (wenn man überhaupt davon sprechen kann) ist nicht Anlass zu urteilen. Einige Ideen werde ich für mich mitnehmen. Ansonsten kann ich nur sagen: FOLGT. Ich tue es auch.

MomsOffice

Hier schreibt Sam, Mutter zweier Söhne über ihr Leben und ihre Erfahrungen. Mit dem Vater ihrer beiden Jungs ist sie nicht mehr zusammen, dieser ist nach wie vor noch präsent in deren Leben. Das Layout ist klar und gut gegliedert, leicht business-like wie es bei dem Namen auch zu erwarten war. Auf der Randleiste findet man Verlinkungen zu den letzten Beiträgen, ihre Kategorien, das Archiv und ihre letzten Tweets.

Die Texte hingegen sind nicht „business-like“, sondern direkt aus ihrem Leben gegriffen. Auch hier sagt mir der Schreibstil sehr zu und berührt mich. Sam hadert ein wenig damit, wie sehr sie ins Detail gehen soll und was sie alles in einen Blogbeitrag einbringen möchte. Dies wird insbesondere hier deutlich.

Die Frequenz ihrer Beiträge variiert. Das Leben mit Kindern, Arbeiten und allem drumherum geht bei ihr einfach vor uns so sehr ihr das Bloggen auch Spaß macht, es muss halt zurückstecken hinter den wichtigen Dingen des Lebens. Aus meiner Sicht eine sehr vernünftige Einstellung und sehr gut nachvollziehbar. Denn das, was sie dann bloggt, ist dafür umso prägnanter.

Besonders gefallen haben mir die folgenden Beiträge:

Bereuen ist das falsche Wort

Die Pubertät und der Sohn auf Abwegen

10 Jahre Zweifachmami! – Ein melancholischer Rückblick

Spannend finde ich ihre Erzählungen von daher, da sie nicht nur Mutter zweier Jungs ist, sondern diese schon älter sind als meine Tochter. Die Themen sind ganz andere als die aus meinem Alltag und eröffnen mir eine ganz andere, neue Welt. Auch hier: Prädikat lesenswert!

Wurzeln und Flügel

Der dritte Blog in der Runde war mir wie die beiden davor noch unbekannt. Der Name ist einem Zitat von Goethe entliehen:

Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel

Jasmin ist Mitte dreißig, verheiratet und Mutter zweier Jungs. Ihr Blog befasst sich sehr umfassend mit den Themen Achtsamkeit, Dankbarkeit und Selbstreflexion (und natürlich ihr Familienleben). Ihr Layout spiegelt dies auch sehr schön wieder. Besonders gefällt mir die kleine Selbstvorstellung in der Seitenleiste, so weiß man immer, worum es geht und wer schreibt. Darüberhinaus findet man dort Informationen zu den meistgelesenen Beiträgen, Verlinkungen zu facebook und Twitter sowie eine Blogroll.

Einen großen Anteil an den Beiträgen haben wiederkehrende Elemente. In Mach dein Denken zum Danken listet sie regelmäßig auf wofür sie dankbar ist. Auch ist sie fleißige Teilnehmerin an 12von12 und Wochenenden in Bildern. Leider muss ich gestehen, dass diese Rubriken von mir gerne übersprungen werden. So habe ich auch hier nur überflogen, was Jasmin verfasst hat. Interessanterweise inspiriert mich ihr Umgang mit Dankbarkeit und Achtsamkeit. Zwar nicht für meinen eigenen Blog, dafür für mein Privatleben. Ich schätze, ich werde noch das ein oder andere Mal darauf zurückgreifen, wenn ich mich selbst mit der Thematik näher auseinander setze.

Darüberhinaus habe ich noch einige andere lesenswerte Post gefunden. Um nur ein paar zu nennen:

Nachbarkeitsplausch über Vereinbarkeit

Das Leben als Chance

Blogparade #Familienalbum: meine Geburt in den 70ern

Da Jasmin „erst“ seit November bloggt, habe ich tatsächlich bis zum Ende bzw Anfang gescrollt. Um festzustellen, dass es sehr viele schöne, persönliche Beiträge gab gerade in der „Frischling-Phase“. Diese kleinen Perlen musste ich mir aber hart erkämpfen, weswegen ich hier ausnahmsweise einige kleine Verbesserungsvorschläge anbringen möchte. Ich glaube, dass man mit Kategorien und einem Archiv es dem Leser erleichtern kann, besser zu den für ihn interessanten Beiträgen zu kommen. Und ganz persönlich wünschte ich mir mehr von den ursprünglichen Posts. Der Schreibstil ist wunderbar und schön zu lesen, von daher immer mehr davon!

Und da ich nicht die Einzige bin, die andere Blogs vorstellen soll, hier noch einen Link zu Part 2 bei Terrorpüppi. Hier gibt es dann auch die Auflistung aller Blogvorstellungen. Schaut doch einfach mal rein! Wer weiß, was man dort noch alles entdecken kann.

More is yet to come,

M.

 

#bloggerhausen: eine Welt für sich – und ich

Die liebe Jessi von Terrorpüppi hat zu einer Blogparade aufgerufen. Es dreht sich rund um die Bloggerwelt – wie man sich selbst sieht und die anderen Blogger, was einem wichtig ist oder vielleicht auch fehlt. Und da ich mich ja immer angesprochen fühle von Blogparaden, fühle ich mich mal wieder genötigt meinen Senf dazu zu gegeben.

Da ich nach wie vor noch nicht wieder ganz in meiner Blogroutine angekommen bin, werde ich mich erstmal an den Fragen von Jessi entlanghangeln und schauen, wohin es mich führt. 😉

Beschreibe deinen Blog in drei Worten

Bah, dass fängt ja gut an! Sowas kann ich ja überhaupt nicht. Mamablog, selbstkritisch, leicht durchgeknallt. Oder so.

Beschreibe dich als Blogger bzw. Bloggerin in zwei Sätzen

Bei mir dreht sich zuerst einmal alles um das Muttersein und Kindhaben, gerade im Bezug dazu, dass ich ja so einiges an Vorgeschichte und psychischen Merkwürdigkeiten mitbringe. Darüber hinaus beschäftige ich mich mit noch anderen Themen, meist eher kritisch und hinterfragend, auch gerne mir selbst gegenüber. (Vielleicht hätte ich das auch nur gerne so XD )

In welchen Situationen und welchen Menschen erzählst du außerhalb des Internets von deinem Blog?

Meine engste Familie weiß schon, dass ich blogge. Aber in der Regel liest von denen keiner mit. Manchmal verschicke ich einen Link, wenn ich möchte, dass sie den Beitrag auch lesen. Ansonsten unterstützen sie mich dabei, da mir das blogge sehr gut tut. Oftmals diskutiere ich mit meinem Vater oder meiner Mutter, was mir zu bestimmten Themen durch den Kopf geht und sortiere so schon, was später dann geschrieben wird.

Auch meine engsten Freunde wissen, dass ich blogge. Wenn ich mich spezifisch auf sie beziehe, dann frage ich sie vorher bzw. lasse sie vor dem Veröffentlichen noch einmal rüber schauen. Eine Freundin folgt mir sogar und liest wirklich alles von mir. Oftmals diskutieren wir noch im Nachhinein darüber. Sie ist aber die Einzige, bei der ich diese „Blognähe“ haben möchte. (hey Schnuggi! *wink in die Kamera*)

Mein restliches Umfeld weiß nichts, es geht sie nichts an. Zumal ich ja nicht umsonst anonym blogge.

Welchen Blog – abgesehen von deinem eigenen – würdest du mir als allererstes empfehlen wollen?

Wieder so eine gemeine Frage! Ich finde, es kommt auch ein wenig darauf an, wem man etwas empfehlen möchte. Da ich mich größtenteils in der Elternblogger-Ecke rumtreibe, kommen die meisten Empfehlungen aus dem Bereich. Auch für Nicht-Eltern sehr unterhaltsam finde ich Christian vom Familienbetrieb und auch Andrea Harmonika mit gleichnamigen Blog. So unterhaltsam, wie beide schreiben, ist es (fast) egal, worüber. Übrigens noch lustiger, wenn man sie jemand anderem vorliest.

Welchen Blogger oder welche Bloggerin möchtest du gerne mal im richtigen Leben kennenlernen?

Das sind so viele! Bei manchen würde ich wahrscheinlich keinen Ton raus kriegen, einfach weil sie zu den „Etablierten“ gehören oder ich deren Schreibweise beneidens- und bewundernswert finde. Angefangen mit den beiden oben Genannten. Auf die Liste käme auch Séverine aka Mama on the rocks. Jessi (Terrorpüppi) und Lena (Elfenhimmel / Schmetterlingsfamilie) gehören genauso dazu. Auch Christine von Mama arbeitet beeindruckt mich sehr, ich würde gerne wissen, wie sie im „realen“ Leben ist.

Wenn du dir aussuchen könntest, mit jemanden ein Interview auf deinem Blog zu führen – egal mit wem – wer wäre das?

Mit meiner Stiefmama. Ich vermisse sie nach wie vor. Sie war ein sehr interessanter Mensch, mit vielen verschiedenen Erfahrungen und Geschichten. Auch wenn ich schon viele gehört habe, so gibt es einige, die ich nicht kenne. Ich werde sie nie zu hören bekommen und das bedauere ich sehr.

Welche Art von Beiträgen liest du gerne auf anderen Blogs?

Die persönlichen Erlebnisse. Darüber, was gut funktioniert oder nicht, mit all den Fehlern und Aha-Momenten, die das normale Leben mit sich bringt. Das muss sich nicht nur um die Familie im engeren Sinne drehen, sondern sich auf alle Bereich des Lebens erstrecken. Von sehr ernst bis urkomisch ist bei mir alles willkommen.

Auch freue und amüsiere ich mich immer sehr über Tweetsammlungen. Gerne auch Blogpostempfehlungen, oftmals stößt man so auf andere Blogger oder Themen, die einem gefallen können.

Welche Art von Beiträgen magst du überhaupt nicht gerne auf anderen Blogs lesen?

In den meisten Fällen DIY, sehr viele der gesponserten Posts, Verlosungen und Buchbesprechungen. Es gibt immer wieder Ausnahmen, aber grundsätzlich überspringe ich das direkt.

Was hast du dich beim Bloggen schon „immer“ gefragt?

Warum kann ich mir nie merken, wie ich es im Kopf vorformuliert habe? Immer wenn ich mich dann hinsetze klingt es nicht halb so gut. Daraus ergibt sich oft: wie bekommen das die anderen hin? Ich will auch so pointiert, so witzig oder warmherzig schreiben können!! Und auch: wo nehmen die die Zeit, Energie oder Muße her, so produktiv und gut zu sein?

Was würdest du Blogger-Neulingen raten?

Lies bei anderen, um ein Gefühl für die Bloggerwelt zu bekommen. Lass dich von Themen inspirieren oder auch Rubriken. Schreibe einigermaßen verlässlich. Speichere Entwürfe aus produktiven Phasen für den Notfall. Geh zu Twitter. Echt jetzt. Dieser Schritt ist bei mir noch gar nicht so lange her und ich ärgere mich, das nicht schon früher gemacht zu haben.

Ganz wichtig finde ich auch, wenn man sich vernetzen will: kommentiere bei anderen. Und zwar mehr als: Oh, wie schön, ich hab ähnliches geschrieben [LINK]. Nimm Bezug auf den Inhalt. Auch wenn der Blogbesitzer nicht die Zeit finden sollte, mal zurückzuschnuppern, der ein oder andere Leser könnte neugierig werden und mal reinlesen. Das gilt übrigens auch für Twitter.

Was ich gerne nutze, sind Blogparaden. Nach meiner ersten sind direkt kurzfristig meine Blogstatistiken explodiert, jedenfalls für meine Verhältnisse. Seitdem sehe ich zu, regelmäßig bei diesen Aktionen teilzunehmen. Quasi als Ego-Boost. 😉

Was wünscht du dir für das Miteinander in der Blogosphäre?

Im Moment bin ich ganz zufrieden. Vielleicht weniger Empörung. Dass bestimmte Themen offen und differenziert diskutiert werden und diese oftmals von außen angestoßen werden, finde ich absolut wünschenswert. Manchmal ist es aber eher wie ein emotional sehr aufwühlender Empörungssturm, der durch die Twitter- und Bloggergemeinde rauscht. Und da solche Themen, oftmals sehr schnell hintereinander auftreten, finde ich das auf die Dauer sehr anstrengend. Gerade, wenn dann sehr verbissen diskutiert wird und zum Teil auch einzelne Blogger „aufs Korn“ genommen werden. Natürlich ist ein kritische Auseinandersetzung wünschenswert und wer sich den Frust von der Seele schreiben muss, der soll das tun. Aber in letzter Zeit ist es für mich fast too much.

Das soll es von mir jetzt erst einmal gewesen sein. Mit mehr Zeit und Planung wäre wahrscheinlich noch mehr möglich gewesen, aber momentan fordert meine kleine, kranke Maus viel Aufmerksamkeit. Und den Platz auf meinem Schoß.

Ich freue mich auf den 2.Teil!

M.

Miteinander fängt bei mir selbst an

Vor kurzem habe ich an einer Blogparade teilgenommen zum Thema „Mommy Wars“. Habe meine eigenen Erfahrungen geteilt – privat wie in den Online-Medien. Nun ruft Munichs Working Mom dazu auf, sich aus einer anderen Perspektive dem Thema zu nähern. Also nicht all die Mütter dort draußen, dafür zu sensibilisieren, wie schnell man gefühlt angegriffen wird, sondern stattdessen zu schauen, wo man sich unterstützen kann oder vielleicht auch schon wird. Gerne nutze ich die Chance auch hier meinen Gedanken freien Lauf zu lassen. 😉

Wie schon im Vorbeitrag erwähnt, finden meiner Erfahrung nach die schlimmsten Grabenkämpfe im Internet statt. Schon beim Mitlesen verkrampft sich oft alles bei mir und der Puls steigt. Theoretisch könnte ich mich von einer Diskussion zur nächsten klicken und den ganzen Tag völlig aufgebracht durch die Gegend laufen. Theoretisch. Denn hier habe ich ja alles in die Hand. Ich kann mich daran beteiligen, genauso unpassende, hetzerische Kommentare verfassen. Ich kann es aber auch einfach sein lassen. Spart mir einiges an Aufregung. Viel besser noch: ich klick gar nicht erst auf die Beitrage, bei denen unsachliche Diskussionen vorhersehbar sind. Spart Zeit und Nerven. Ganz einfach.

Denn gerade im Internet achten die wenigstens auf Höflichkeitsfloskeln und Anstandsregeln. Da wird ungefiltert gepostet, was das Zeug hält. Vielleicht auch einfach um selber etwas kompensieren zu können. Und dem muss man sich ja nicht aussetzen, wenn es einen selbst mitnimmt. Wenn natürlich der heißgeliebte Blogger in die Mangel genommen wird und man das unfair findet, kann man sich natürlich einschalten. Aber bei einem x-beliebigen Post? Es ist ganz die eigene Entscheidung.

Nächster Punkt: Baby- und Spielgruppen. Ich muss sagen, ich bin sehr gerne hingegangen. Einfach um den Kontakt zu anderen Eltern zu bekommen. Und damit meine kleine Maus auch mal unter andere Kinder kommt. Meine Familie ist so klein bzw so zerissen, dass ich einfach die einzige bin, die gerade ein kleines Kind hat. Auch im Freundeskreis war ich die einzige mit Kind. Und in mir war der Wunsch einfach auch da, mich aktiv auszutauschen im realen Leben. Mir nicht irgendwelche Storys von anno dazumal anzuhören von Mutter, Oma etc.

Und ja, im Vergleichen war ich immer ganz vorne mit dabei. Aber es war in keinster Weise böswillig!! Da ich vorab schon von Mommy Wars gehört habe, habe ich sehr stark darauf geachtet, wie ich etwas formuliere. Zuallererst war ich tatsächlich einfach nur megamäßig stolz. Darüberhinaus hatte ich aber schon im Blick, dass mein Kind nicht der Standard für alle anderen war. Ich relativierte Dinge auch, indem ich zum Beispiel auch von mir aus berichtete, was nicht so gut läuft, wo meine Kleine evtl auch einfach „hinterherhinkt“. Ich finde, dass man indem man Schwächen zugibt, ganz deutlich Zeichen setzt, dass es einem NICHT ums Konkurrieren, sondern ums Austauschen von Erfahrungen geht. Meinem Empfinden nach waren wir Mütter in meiner Gruppe alle sehr freundlich und entspannt miteinander.

Wenn ich also Tipps geben sollte an (werdende) Mütter, wäre der erste: Legt nicht jedes Wort auf die Goldwaage. Unterstellt keine böse Absicht, nur weil sich eine Mutter/ein Vater stolz über einen Meilenstein seines Sprösslings äußert. Der zweite Tipp wäre: Achte auf die Wortwahl! Denn ein „Wie, deiner kann das noch nicht? Meiner konnte das schon mit…“ ist schon sehr verletztend. Und der dritte Tipp: Backe kleine Brötchen. Einfach mal nicht ALLES hervorheben, was der kleine Stammhalter schon kann, sonder auch mal darüber sprechen, was noch nicht so klappt, oder was dir diesbezüglich Sorgen macht.

Am schwierigsten finde ich es mit Mommy Wars im eigenen Umfeld umzugehen. Ist es nur eine flüchtig bekannte Mutter, versuche ich einfach nicht auf das Thema einzugehen. Manchmal verteidige ich mich (leider) auch. Ich mache mir meist einfach nur bewusst, dass Kinder so unterschiedlich sind und die andere Mutter mir einfach nur einen netten Tipp geben wollte, obwohl sie ja gar nicht um die Umstände weiß. Und wenn mich ein doofer Kommentar nur peripher berührt, dann rege ich mich auch nicht darüber auf. Wie soll denn die andere Mutter wissen, dass meine Tochter inzwischen die zweite Trennung von nahen Bezugspersonen durchmachen muss (erst Papa und Mama getrennt, jetzt auch Oma und Opa) und sie jetzt wieder vermehrt ihren Nuckel braucht? Und deswegen auch die Betreuungszeiten in der Krippe verkürzt wurden, weil es ihr so nahe geht? Natürlich kann ich das kommunizieren, kommt darauf an, wie ich zur anderen Person stehe. Oder ich lasse es und gehe weiter.

Bei wirklich nahen Personen wird es für mich wirklich schwierig. Zu schnell fange ich an mich zu verteidigen, zu schnell nehme ich es mir auch zu Herzen. Den einzigen Versuch, den ich machen kann, ist klar zu machen, dass ICH es so mache, wie ICH es für richtig halte. Und das bestimmte Formen von Kommentaren und Bemerkungen vielleicht lieb und fürsorglich gemeint sind, aber im Endeffekt nur verletzend sind. Denn oftmals stellen sie meine Rolle als Mutter in Frage, wenn andauernd etwas kritisch hinterfragt wird. Und das tut nunmal weh.

So, nachdem ich lang und breit darüber geschrieben habe, wie man sich selbst wappnen kann, damit einen Bemerkungen nicht sofort nahe gehen, sondern sie einfach anders eingeordnet werden, komme ich zu den Sachen, wo es schon wirklich gut klappt mit den anderen Müttern.

An erster Stelle meine Mutter. Auch wenn sie gerne mal besserwisserisch rüber kommt und hintenherum kritisiert, sie bringt mir sehr viel Wertschätzung entgegen. Sie weiß um meine Vorgeschichte, die nicht so leichte Schwangerschaft, die furchtbare Zeit nach der Geburt mit dem ganzen Beziehungsstress. Sie sieht meine Fortschritte und lobt mich dafür. Sie sieht wie ich an mir und auch an mir als Mutter arbeite und unterstützt mich. Sie sieht, wenn meine Kräfte am Ende sind und nimmt mir meine Tochter ab. Oder sie bügelt meine Wäsche, weil ich es abends nicht mehr schaffe. Und sie sagt mir immer wieder, wie toll ich das mache, trotz widriger Umstände. Sie fragt, wo ich Hilfe brauche und wie sie mich nach ihren Kräften dabei unterstützen kann. Das baut mich tierisch auf und gibt mir immer wieder die Kraft, weiter an allem zu arbeiten.

Ich habe auch eine ganz liebe Freundin, eine „Leidensgenossin“, die in vielen Dingen mit mir übereinstimmt. Wir können klare Kante miteinander sprechen, wenn es denn sein muss. Nicht wie die Axt im Walde, sondern in den Momenten, wo wir gerade offen füreinander sind. Uns verbindet vieles und das erleichtert schon einiges, wenn man sich im Minenfeld der Erziehung und Mutterschaft bewegt. Doch wir haben genug Respekt voreinander, uns auch verschiedene Meinungen zuzugestehen. Und wenn einer von uns ein Problem hat, dann wird nur gefragt, wie man helfen kann, nicht, warum es dazu kommen könnte, und hättest du es mal so und so gemacht. Wir träumen auch davon, dass wir demnächst bald direkt um die Ecke wohnen, damit wir uns mehr unterstützen können. Das Abholen der Kinder zusammenlegen, mal die eine, mal die andere. Offener sind für spontanere Unternehmungen miteinander und einfach das Notfallnetz für den Anderen. Hach.

Als dritte möchte ich auch meine beste Freundin nennen. Das mit dem Taktgefühl ist nicht so ihrs und sie hat schon den ein oder anderen Kommentar gebracht, der mich wirklich verletzt hat. Doch so langsam kommt die Einsicht, dass sie in vielen Dingen falsch lag. Dass sie als damals noch Nicht-Mutter einfach keinen Plan hatte. Und sie sich selbst so viele Dinge vorgenommen hat, von denen sie feststellen musste, dass es mit ihrem eigenen Kind in keinster Weise möglich war. Manchmal hab ich dann meine kleine persönliche Rache (ich weiß, ich sollte mich schämen). Aber in den meisten Fällen freue ich mich, dass auch meine beste Freundin jetzt Einsichten gewonnen hat und sie im Nachhinein mein Verhalten als Mutter neu bewertet. Und sieht, wie falsch sie lag. Immer wieder lässt sie durchblicken, dass sie aus ihrer neuen Sichtweise mir ihre Wertschätzung entgegenbringt. Und das freut mich einfach. Umgekehrt habe ich sie immer wieder ermutigt, wenn es nicht so lief und sie aufgebaut. Sie wiederum hat massiv auf meine Erfahrungsschatz zurückgegriffen und ein wenig Ruhe dadurch gewonnen, dass bei mir auch alles weit von PERFEKT gewesen ist.

Abschließend möchte ich noch sagen, dass, wenn wir Mütter ein wenig darauf achten, was wir wie sagen und das Gesagte des Anderen nicht immer gleich auf die Goldwaage legen, eine wunderbare Stütze für einander sein können. Und dass wir, wenn wir unsere Zeit und Energie nicht auf Nebenkriegsschauplätzen verplempern, diese bündeln können für Themen, die uns alle angehen: Hebammen, Kinderbetreuung, flexible Arbeitsweise und Lebensmodelle. Lasst uns ein Herz fassen und nicht immer das Schlechteste unterstellen, sondern nur das Beste!

More is yet to come,

M.

Wer bin ich? Und wieviele?

Ich weiß noch, wie ich mich als frischgebackene Mutter gefühlt habe. Ich war voller Erstaunen, weil dieses kleine Baby auf meinem Arm tatsächlich mein Baby ist. Überwältigt von der Liebe und auch von der neuen Verantwortung. Am Anfang noch voller Unsicherheiten und später mit einem doch recht soliden Bauchgefühl, gebaut auf den gesammelten Erfahrungen. Diese Zeit war magisch – und wahnsinnig anstrengend. Solange die kleine Maus noch viel schlief (bis zu 16 Stunden am Tag), hatte ich zwischendurch immer mal wieder ein wenig Zeit für mich. Mit den längeren Wachphasen, verschwand diese Zeit. Dafür wuchs ein Selbstverständnis, dass ich Mutter bin. Und irgendwann war ich es auch mit Fleisch und Blut.

Doch je länger die Zeit anhielt, in der ich ausschließlich Mutter war, desto mehr merkte ich, dass ich andere Aspekte meines Seins, meiner Persönlichkeit sträflich vernachlässigte. Der Start der Beikostphase begrüßte ich euphorisch. Endlich musste ich nicht ständig zur Verfügung stehen. Ich konnte und durfte meine Kleine auch mal abgeben. Vorher ging es nie, ich stillte alle 2 Stunden und nach der Brustentzündung direkt nach der Entbindung wollte ich weder mit Pre-Nahrung noch Abpumpen das emfpindliche Stillgleichgewicht durcheinanderbringen.

Der Start in die Krippe war der nächste Meilenstein auf dem Weg, mehr Zeit für mich zu haben. Ich stellte nur schnell fest, dass ich nicht wirklich wusste, was ich realisieren sollte. Darüber hinaus wird der Haushalt nicht weniger, nur weil ich mal ein bisschen weniger Kind habe. Das Ausüben von Haushaltstätigkeiten war einfach nur ruhiger und effektiver zu bewerkstelligen.

Und inzwischen ist mein Alltag relativ gut durchgeplant – nur die Zeit für mich bleibt gefühlt immer noch auf der Strecke. Deswegen stell ich mir jetzt mal die Frage, warum ich und vielleicht auch andere häufig das Gefühl haben, ihre Bedürfnisse blieben auf der Strecke, obwohl sie von außen gesehen doch was für sich machen?

Und die kurze Antwort ist: weil jeder Mensch aus ganz vielen Facetten besteht. Mit eigenen Bedürfnissen. Und diese Bedürfnisse sind nicht immer miteinander vereinbar. Also geht man Kompromisse ein. Mal bekommt die eine Facette den Vorrang und manchmal die andere. Doch die ganze Zeit steht man im Konflikt mit sich selbst und den so unterschiedlichen Bedürfnissen.

Je mehr Erfahrungen man macht, je mehr Kontakte man hat, umso mehr Facetten bilden sich aus. Oder halt auch Rollen, mit den entsprechenden Erwartungen von Außenstehenden.

Ein Baby ist schon von Geburt an schon mehr als  nur ein Baby. Es ist Sohn/Tochter, Enkel, Cousine usw. Natürlich bildet sich das Bewusstsein erst mit den Jahren aus. Anfangs geht es nur um die Befriedigung der wichtigsten Bedürfnisse. Essen, Schlafen, in die Windel machen, Kuscheln, Aufmerksamkeit – darum geht es am Anfang. Bis das Kind lernt, dass die Bezugspersonen auch eigene Bedürfnisse haben und man die eigenen nicht immer sofort befriedigt bekommt. Darüber hinaus lernt es, dass die jeweilige Beziehung zu einer Person, die eigene Reaktion bestimmt. Und daraus entwickeln sich die Facetten.

Später kommen immer mehr dazu. Durch Schule, Freundschaften, Bekanntschaften entwickelt man sich weiter. Dabei werden andere Veranlagungen nicht einfach überschrieben, sondern bekommen vielleicht einfach andere Wertigkeiten. Wenn man als Junge zum Beispiel findet, dass es eigentlich ganz nett ist mit der kleinen Schwester Puppen zu spielen, er das unter Umständen aber nie vor seinen Kumpels zugeben würde. Das Bedürfnis ab und an mal mit Puppen zu spielen ist da, doch es wird schon stark unterschieden, mit wem man es auslebt.

Und so geht es immer weiter. Irgendwann gibt es eine gesellschaftliche Facette, eine politische. Man wird Teil der Arbeitswelt. Man lernt, dass bestimmte Aspekte, Facetten seiner Persönlichkeit nicht in jeder Situation angemessen sind. Man passt sich den Gegebenheiten an. Bishin zu Äußerlichkeiten, wenn z.B. ein bestimmter Dresscode bei der Arbeit vorgegeben wird. Auch der Sprachgebrauch ändert sich, je nachdem, welche Facette nun gerade zu Tage tritt.

Das führt auch zu dem Rückschluss, dass Menschen, die sich in verschiedenen Situation unterschiedlich verhalten, nicht unweigerlich falsch sind. Sie grenzen ihre Facetten einfach nur besser ab und haben vielleicht verschiedene Modi für unterschiedliche Situationen. Natürlich gibt es auch Menschen, die sich verstellen, um zu lügen und zu betrügen, aber um die geht es hier nicht.

Was bedeutet das nun für mich? Ehrlich gesagt, weiß ich es nicht so wirklich genau. Es hilft mir auf jeden Fall, Situationen anders zu bewerten. Es ist nicht verwerflich, wenn ich nach 1 1/2 Jahren das Bedürfnis habe, mal ICH zu sein. Nicht nur Mutter. Und es ist auch ok, wenn ich mich gerne mal wieder als Frau fühlen möchte. Ich mir überlege, wegzugehen, mit Freundinnen rumzuhängen, über Männer zu lästern und auch mal zu flirten. Deswegen bin ich keine schlechte Mutter. Meine Tochter ist 2 1/2, sie braucht mich nicht mehr 24/7. Es gibt mehrere vertraute Bezugspersonen wie ihren Vater oder ihre Oma, die mir helfen, dass ich aus der Mutterrolle rauskomme für ein paar Stunden oder über Nacht.

Es hilft mir auch zu verstehen, dass ich auch mal einige Sachen zurückstellen. Und mich dafür nur auf bestimmte Dinge fokussiere. Der Führerschein ist angefangen, da darf ich es nicht zu sehr schludern lassen. Und die Bewerbungen stehen im Vordergrund, die Fristen stehen fest.

Wenn ich allerdings nur ausschließlich die äußeren Zwänge bestimmen lasse, wer ich gerade bin, brenne ich schnell aus. Meine Methode, dem entgegen zu wirken, ist, ganz bewusst Zeiten einzuplanen, in denen ich ein anderes ICH hervorkommen lasse. Das Bloggen ist eins der Dinge, verschiedene Aspekte zu beleuchten und mich mit mir selbst zu beschäftigen. Sehr praktisch ist auch, dass ich zur Zeit einen regelmäßigen Frauenabend habe mit einer befreundeten Mutter. Wenn die kleine Maus im Bett ist, schauen wir Filme, spielen Singstar, lachen, erzählen und haben einen entspannten Abend. Und am nächsten Morgen ist sie noch da und wir frühstücken in aller Ruhe mit der Kleinen.

Indem ich mich damit beschäftige, wie viele verschiedene Facetten ich habe, mit den dazugehörigen Bedürfnissen und Erwartungen, gelingt es mir immer wieder eine bessere Balance zu finden zwischen ihnen. Und das macht mich entspannter. Zufriedener. Es gibt mir die Möglichkeit bewusst zu entscheiden, was Vorrang hat, aber auch die Gelassenheit aus dem Wissen, dass andere Aspekte zu einem anderen Zeitpunkt ausgelebt werden.

Denn eigentlich macht es mich zu einer besseren Mutter, wenn ich nicht alle anderen Facetten verleugne, sondern sie zum richtigen Zeitpunkt auch auslebe. Ich bin dann ausgeglichener. Und ich habe wieder mehr Energie und Konzentration, die dann der kleinen Maus zu Gute kommen.

More is yet to come,

M.

Immer wieder montags…

Es ist mal wieder soweit, es ist Montag und ich will bloggen. Auf dem Weg von der Krippe nach Hause überlege ich mir schon, wie ich es in etwa aufziehen will. Ich bin grade angemeldet, da passiert es. Internet tot. Schon wieder. Jeden verdammten Montag!

Ich hatte es mir so schön eingeplant. Montag ist mein Start in die Woche. Erst Haushalt und das Chaos vom Wochenende beseitigen. Und dann endlich bloggen. Das, was mir am meisten durch den Kopf geistert, wird in Worte gefasst. Aufgeräumt kann ich mich dann auf die kommenden Tage konzentrieren. Oder könnte. Denn seit vier, fünf Wochen raucht mir jedesmal das Internet ab. Immer montags, immer so gegen 11.

Und anstatt zu bloggen hänge ich in der Warteschleife und telefoniere mit Call-Center-Mitarbeitern. Es endet meist damit, dass das Modem neu installiert werden muss. Letztes Mal half auch das nicht. Da verabschiedete sich das Telefon auch gleich mit. Inzwischen hatte ich dann auch Besuch von einem Techniker. Dose war kaputt, das sollte es nun gewesen sein.

Ja ne, is klar. Ich steh kurz vorm Platzen. Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich nen schlechten Scherz vermuten. Denn wirklich Jeden verdammten Montag um 11! Internet ist tot. Will irgendwer nicht, dass ich blogge? Ist das ein kosmischer Scherz?

Kann zwar auch vom Handy aus bloggen, aber das ist nicht das Gleiche. Ich seh zu wenig Text, die Gliederung kommt ganz anders rüber. Und für lange Texte ist das echt mühselig. Zudem ist irgendwann mein Datenkontingent aufgebraucht.

Mal schauen, ob ich die Woche nochmalhmal zum bloggen komme, um tatsächlich das zu schreiben, was ich im Kopf hatte und nicht nur meinen Frust hier ablasse. Aber es nervt, echt jetzt.

More is yet to come,

M.

Warum eigentlich Mama mit Macken?

Ich bin eine Mama mit Macken, Ecken und Kanten. Ich bin wie ein Teller, der schon einiges an Stößen abbekommen hat, aber trotzdem ganz ist. Klar fehlt mal hier oder da ein kleines Stückchen Porzellan. Aber ich bin noch ganz. Nicht mehr ganz tacko und erst recht nicht in Ursprungszustand, aber noch gebrauchsfähig. Vielleicht habe ich auch einen kleinen Sprung, einen feinen Haarriss. Aber ich bin noch ganz.

Was ich damit meine: Mein Leben ist nicht immer in geraden Linien verlaufen. Ich kenne Höhe und Tiefen, ich weiß was es heißt ganz unten zu sein – psychisch, emotional. Und das hat mich verändert. Ich reagiere in manchen Dingen empfindlicher als andere oder verhalte mich einfach anders. Und das wirkt sich natürlich auch auf mein Muttersein aus.

Prinzipiell habe ich die gleichen Probleme zu bewältigen wie jede Mutter. Stillprobleme, das Zahnen, durchwachte Nächte, die ersten Krankheiten, Trotzanfälle… und und und. Jedes Kind ist auf seine Weise besonders anstrengend. Doch manchmal pfuscht mir meine Vergangenheit dazwischen. Ich merke, dass mir die Kraft fehlt für besonders anstrengende Phasen. Oder dass ich jetzt selbst mehr an mir arbeiten müsste, um den Bedürfnissen meiner Tochter gerecht zu werden. Neben den alltäglichen Belastungen trage ich noch meinen eigenen Problemrucksack durch die Gegend.

Und dabei spreche ich noch nicht mal von einer wirklich verkorksten Kindheit, nur halt nicht optimal gelaufen. Manchmal glaube ich auch, dass ich mit einer genetischen Disposition „ausgestattet“ wurde und ich deswegen nicht ganz rund laufe.

Als ich mich als Schwangere und frischgebackene Mutter im Netz „rumtrieb“, war ich lange Zeit in Foren unterwegs. Meist nur als stille Leserin. Bei vielen Müttern, die dort häufig kommentierten, hatte ich das Gefühl, dass sie besser sein wollten als die anderen, sie aller Welt beweisen wollte, wie perfekt sie doch alles hinkriegen. Permanente Besserwisserei, mit dem erhobenen moralischen Finger… Unerträglich. Ich war und bin mir relativ sicher, dass nicht alles so rosarot ist, wie es oftmals beschrieben wird. Aber all diejenigen, die sich Rat suchend dort geäußert haben, müssen sich doch völlig inkompetent gefühlt haben.

Und ich habe mich gefragt, warum man sich nicht offen darüber austauschen kann, wie es ist, Mutter zu sein. Mit all den Unperfektheiten, die man hat. Und den pädagogischen Ausrutschern, die einem passieren, wenn einem alles über den Kopf wächst. Dass es manchmal zu viel ist und man einfach Hilfe braucht.

Das ist das, was ich hier tue. Ich habe Macken, ich habe Ecken und Kanten. Ich bin nicht perfekt. Doch ich glaube, es ist ok so.

M.

By the way…

Da dies hier meine ersten Erfahrungen mit dem Bloggen sind, habe ich mich entschlossen für den Anfang anonym zu schreiben. Gerne teile ich meine Gedanken und Erfahrungen mit jedem, der bereit ist, mich zu lesen. Aber noch weiß ich nicht, wie die Reaktionen sein werden, wenn ich überhaupt welche bekomme. Aber ich glaube mit genug Erfahrung und mehr Selbstvertrauen im Bloggen werde ich soweit sein, aus der Anonymität herauszutreten.

More is yet to come…

Viel Spaß!

M.