Of cats and kids: Warum Katzen wie Kleinkinder sind

Es ist gefühlt schon eine Ewigkeit her, dass ich hier das letzte Mal geschrieben habe. Schreibblockade, emotionale Tiefs, Motivationsprobleme – all das sind Gründe, warum ich es hier so lange hab schleifen lassen. Nun stehen bei uns bald Veränderungen an, die so schön sind, dass es mir genug Schwung und Motivation bringt, um endlich wieder was auf’s (digitale) Papier zu bringen. Wir bekommen bald Katzenbabies! Und da ich schon so lange schwanger gegangen bin mit dem Gedanken, mir wieder Katzen anzuschaffen, habe ich in den Jahren meiner Mutterschaft so einige Parallelen feststellen können zwischen Katzen und Kleinkinder.

Und schon sind wir auch schon mitten im Thema: ich behaupte einfach mal frech, dass sich Katzen oftmals wie Kleinkinder benehmen. Glaubt ihr nicht? Dann schaut selbst.

 

1. Die Toilette, die Tür, Privatsphäre – ein Witz

Alle Mütter und Väter kennen es, kaum ist ein Kind im Haus, ist der stille und einsame Toilettengang passé. Als Säuglinge sind die lieben Kleinen noch nicht in der Lage, einem selbst ins Badezimmer zu folgen. Trotzdem sind sie oft zugegen, wenn man auf Toilette gehen möchte oder nur kurz unter die Dusche springen. Wenn man nicht gerade eine zweite Person zur Hand hat, die den kleinen Zögling bespaßt, während man das stille Örtchen besucht, dann hat man genau zwei Optionen: es irgendwo sicher parken und schreien lassen ODER mit ins Badezimmer nehmen. Da man meist eher gehemmt ist, das Kind schreien zu lassen, macht man sich in den wenigen Minuten, in denen man die körperlichen Bedürfnisse stillt, komplett zum Affen, nur um das Kind bei Laune zu halten.

Später könnten die Kleinen auch mal kurz für sich sein, aber meist sind sie dann in der Lage selbstständig ins Bad zu folgen. Und das tun sie dann auch. Jahrelang. Wenn man es wagt, die Tür zu schließen, hört man schnell ein Kratzen an der Tür oder Gebollere, gerne auch verschiedene Abstufungen von Unmutsbekundungen. Ab eine bestimmten Größe wird auch einfach die Tür aufgerissen – egal wer gerade noch davor steht.

Auch Katzen scheinen er Meinung zu sein, dass ein Toilettengang eher weniger eine private Angelegenheit ist. Werden sie ausgesperrt, kratzt es schnell an der Tür. Oder es werden Pfoten unter derselben hindurch gesteckt. Manche Exemplare sind sogar geschickt genug Türen zu öffnen. Möchte man dem vorbeugen, kann man wahlweise auch gleich die Tür offen lassen. Denn die lieben Samtpfoten haben ihre eigenen Vorstellungen davon, wie lange der Toilettenbesuch tatsächlich eine gemeinschaftliche Veranstaltung ist. Zwar können Katzen eher weniger nervig quengelnde Fragen stellen, aber haben auch sie so einige Marotten, die bedient werden möchten, während man selbst eigentlich mit etwas Anderem beschäftigt ist.

 

2. Das Kuschelbedürfnis

Sowohl bei Katzen als auch bei Kindern gibt es diverse Kuscheltypen. Bezeichnend ist bei allem, dass Kind bzw Katze ihre ganz eigenen Vorlieben hat und diese auch genauso einfordern. Ob der dazugehörige Mensch da ähnlich gestrickt ist, ist ihnen meist völlig schnuppe.

So gibt es Kinder wie Katzen, die eigentlich immer zur Stelle sind, um zu kuscheln, kaum dass man es sich irgendwo bequem gemacht hat. Da werden Schöße und Arme einfach besetzt und in Anspruch genommen. Dies führt sich gerne bis ins Bett fort und beeinflusst die elterlichen/menschlichen Schlafweisen enorm. Sollte man versuchen, sich dem zu entziehen, dann bekommt man den Unmut auf die ein oder andere Art zu spüren. Man hat seine Bedürfnisse hinten an zu stellen. Punkt!

Genauso gibt es Wenigkuschler. Da möchte man sein Kind oder seine Katze gerne herzen, streicheln und kuscheln und da wollen die einfach nicht. Da werden Fluppen gezogen, die Krallen gezeigt, gebissen und gemosert. Man hat keine andere Wahl, als auf die wenigen Momente zu warten, wo die eigene Nähe aktiv gesucht wird. Da wird einem endlich die Gnade zu teil, seinem eigenen Kuschelbedürfnis nachzugehen. Aber nicht so lange! Nur so lange wie Kind oder Katze es für angebracht halten!

 

3. Mäkelige Esser

Direkt nach der Geburt ist es mit der Ernährung noch recht einfach. Solange das Kind an der Brust bzw die Katze an der Zitze hängt, ist alles wunderbar. Danach wird es allerdings kritisch. (Klein)Kinder sind bekannt dafür, dass sie meist recht wählerisch essen. Es müssen die richtigen Zutaten sein, die einzelnden Bestandteile in der richtigen Größe angeboten werden, natürlich optisch ansprechend und auf die richtige Art angerichtet. Damit es nicht zu einfach wird, werden die Regeln, was momentan gegessen werden mag, immer mal wieder über den Haufen geworden. Wo es letzte Woche noch ok war, die Nudeln MIT Soße zu servieren, geht das heute überhaupt nicht mehr. Das Brot zusammengeklappt? Ein Schwerverbrechen!

Und man glaube es kaum, Katzen sind ebenso für ihren launischen Geschmack bekannt. Da darf es nur Fleisch in Soße sein, einige Zeit später dann doch lieber mit Gelee. Sorten, die eigentlich immer gerne gefressen wurden, werden mit einem mal verächtlich links liegen gelassen.

Es ist eigentlich egal, wem man denn das Essen serviert. Man darf sich immer wieder darauf einstellen, dass dieses Essen genau heute in dieser Art den Herrschaften nicht mehr genehm ist.

 

4. Stinkende Hinterlassenschaften

Die ersten Jahre eines Kindes sind davon geprägt, dass es nicht in der Lage ist, seine Ausscheidungen selbst zu entsorgen. Und damit einem die lieben Kleinen nicht überall kleine Hinterlassenschaften hinmachen, bekommen sie in der Regal Windeln um. So kann man zwar nicht das Wann, aber wenigstens das Wohin bestimmen. Ab einem bestimmten Alter lernt unser Nachwuchs dann irgendwann auf Toilette zu gehen und man wird dann höchstens noch zum Abputzen gebraucht.

Katzen lernen freundlicherweise sehr viel schneller, wohin mit ihren Hinterlassenschaften. Was einen nicht davor bewahrt, diese sorgsam umzuschütten, damit sie nicht auf ewig im Katzenklo vor sich hin stinken.

Ob nun kniend vor der Katzentoilette oder gebückt über dem Kinderhintern, beides ist olfaktorisch keine Freude. Und wer schon mal einen prallen Sack mit Katzenkacke rausgebracht hat, weiß ganz genau, dass es genauso stinkt, wie eine Tüte voll Kackwindeln.

 

5. Eigensinn

Im Gegensatz zu Hunden lassen Katzen sich generell gar nichts befehligen. Statt treudoof jeden Wunsch bzw. Befehl auszuführen, haben sie eine ganz eigene Vorstellung, wie der Hase läuft. Und wer generell an der Spitze der Befehlskette steht. Sie machen genau das, was sie gerade möchten – nicht mehr nicht weniger. Sie setzen auf ihren Eigensinn, von manchen Katzenliebhabern auch gerne als „Charakter“ bezeichnet. In der Regel sind es genau diese Eigenarten, die sie nicht nur einzigartig machen, sondern auch besonders liebenswert.

Bei Kindern spricht man in der Regel nicht von Eigensinn, man hat sich da nettere Namen einfallen lassen. Gerne ist die Rede von der Autonomiephase (Trotzphase). Was aber nicht viel daran ändert, dass die eigentlich so lieben Kleinen ständig versuchen ihren Dickkopf durchzubekommen. Und wenn das keine Eigensinn ist…

 

6. Wo sie sind, ist Chaos

Wo Kinder sind, herrscht das Chaos. Das ist quasi ein Naturgesetz. Regale und Kisten werden nur zu gerne ausgeräumt oder ausgekippt. Das Spielzeug wird innerhalb kürzester Zeit in der gesamten Wohnung verteilt. Slipeinlagen werden in die Puppenwiege geklebt und die Tupperdosen sonst wohin verräumt. Kaum dreht man sich einmal um, wird sofort akribisch an dem nächsten Chaos gearbeitet.

Auch Katzen sind so kleine Chaosstifter. Nicht immer in den gleichen Dimensionen wie Kinder, aber trotzdem genauso akribisch. Gerne werden kleine Objekte über die Tischkante bugsiert, in jeder Ecke findet sich Katzenspielzeug. Schuhe stehen nicht mehr am selbsen Ort und Haarbänder verschwinden auf mysteriöse Weise. Und wehe das liebe Katzentier hat mal sein fünf Minuten, da gehen gerne mal Gardinen oder Blumentöpfe drauf oder Geschirr zu Bruch.

 

Und? Überzeugt? 😉

Aber egal wie anspruchsvoll sie sind, wie nervig in ihren Marotten – hat man erst sein Herz an eines dieser zwei- oder vierbeinigen Wesen verloren, so gibt es nichts Schöneres als sein Leben mit ihnen zu teilen. ❤

 

More is yet to come,

M.

Advertisements

Shades of Pink #8: Die Afro-Elsa

Meine kleine Maus ist inzwischen gar nicht mehr so klein. In gut einem Monat ist sie schon vier Jahre alt. Wie es sich für eine junge Dame gehört, entwickelt sie so langsam ihren eigenen Geschmack. Am liebsten mag sie Kleider, die Farben Pink und Lila, Blumen, Feen, Pferde und Einhörner können ihrer Meinung nach überall drauf sein. Und ja, Katzen am Besten auch. Auch zum Thema Haare hat sie so ihre ganz eigenen Vorstellungen.

Nun ist es natürlich so, dass ihre Haare doch ein wenig anders sind als die ihrer Kindergartenfreundinnen und auch als die von meiner Mutter oder mir. Wo im zarten Säuglingsalter die Haare noch fein und glatt waren, sind sie inzwischen dicker, drahtiger und ganz schön krauslöckig (gibt es das Wort überhaupt? Es beschreibt es wohl am Besten 😉  ). Ihre Frisurenvorbilder sind in den meisten Fällen das, womit sie konfrontiert wird. Im Kindergarten, unterwegs, in Filmen. Nicht immer leicht umzusetzen, wenn das Ausgangshaar so kraus ist.

 

Die Haarpflege – eine Wissenschaft für sich

Gerade am Anfang habe ich die Haarpflege sehr unterschätzt. Afrohaare trocknen schnell aus, sie benötigen viel Pflege und auch eine ganz andere, als ich sie so kenne. Von den Produkten aus dem Afroladen bin ich schnell wieder abgerückt, zu viele Erdöle und das leicht entflammbar Schild war auch nicht besonders vertrauenserweckend. Also habe ich das Internet einmal quergelesen und bin da auf ganz gute Informationsseiten gestoßen. Im Endeffekt probiere ich mich immer noch durch, aber so langsam wird das was.

Praktisch ist, dass ich der Kleinen nicht so oft die Haare waschen muss aufgrund ihrer Struktur. Einmal die Woche reicht in der Tat aus. Außer natürlich, sie hat Dreck, Sand oder Fusseln im Haar, dann muss sie auch schon einmal früher ran.

Allerdings ist das Waschen dann auch aufwändiger. In der Regel immer Shampoo und Spülung/Kur. Während Spülung oder Kur einwirkt, entwirre und bürste ich die Haare, das geht nämlich nicht im trockenen Zustand. Mindestens einmal im Monat behandle ich das Haar mit einer Kokosöl-Maske vor dem Waschen. Nach dem Waschen kommt dann noch eine Feuchtigskeitspflege in die Haare. Danach werden diese „versiegelt“, indem ich noch ein Haaröl einarbeite. Im Anschluss darf ich dann noch frisieren.

Doch das reicht noch nicht an Haarpflege. Täglich darf ich dann noch mittels Sprühflasche die Haare anfeuchten und mit Haaröl die Frisur/Zöpfe etc. pflegen.

 

Die Frisurenwahl – zähe Verhandlungen, viel Gejammer, Geschimpfe und Frust

Früher war das noch recht einfach mit der Frisurenwahl. Ich wusste wie viel Zeit ich hatte, konnte einschätzen, wie lange die Kleine still halten kann und entschied dann eher nach dem Lustprinzip, was ich denn nun zaubern wollte. Oftmals machte ich die gleiche Frisur mehrmals hintereinander, da die Scheitel noch gut zu sehen waren vom letzten Mal. Entweder gab es abstehende geflochtene Zöpfe (zwischen vier und zwanzig, ja nach Laune), eingeflochtene Zöpfe (in den verschiedensten Anordnungen) oder Püschelzöpfe. Das war eine schöne Zeit.

Denn jetzt redet Madame mit. Inzwischen ist sie relativ verständig, dass manche Dinge einfach nicht gehen mit ihren Haaren. Rapunzelhaare (!!) gehen natürlich gar nicht, dafür sind ihre einfach nicht lang genug. Davon ab, fallen ihre Haare nicht locker nach unten, sondern stehen eher ab… Aber auch die Variante mit zwei langen geflochtenen (Anna-)Zöpfen scheitert einfach an der Haarlänge.

Am liebsten ist ihr sowieso ihre „Elsafrisur“. Für fachkundige (Mädchen)Eltern: die Frisur vom Anfang aus der Krönungszeremonie. Vorne eine Ponysträhne abteilen, der Rest in einen Püschelzopf. Ponysträhne eindrehen oder einflechten, zum Zopf hindrapieren, feststecken. Kind glücklich. Also fast..

…denn damit kann man leider keinen Helm tragen. Und somit auch kein Laufrad fahren. Also wird jedesmal verhandelt, was wir machen. Einflechten, Twists, Rasta, Elsa, Halbafro, Irokesenfrisur…. Selbst nach geglückter Einigung gibt es weiter Gemurre.

Denn Haare frisieren ziept. Immer. Scheitel ziehen ziept, Strähnen abteilen ziept, flechten/eindrehen ziept. Die böse, böse Mama!! (Aber Abschneiden wäre noch viel gemeiner 😉 )

Stillsitzen ist auch nicht immer so einfach. Und so mache ich es mir leicht: ich setze mich mit ihr vor den Fernseher und schau mit ihr fern. Sehr gerne Disneyfilme ( war klar, woher sonst kommen ihre Frisurenideen) oder eine Kinderserie über Netflix. Nur so habe ich überhaupt eine Chance erfolgreich ihr Haare zu bändigen.

Zum Abschluss der ganzen Prozedur geht die kleine Maus übrigens zum Spiegel und kontrolliert (!) meine Arbeit. Echt jetzt! Betrachtet sich von allen Seiten mit ernstem Gesicht, überprüft ganz genau den Sitz ihrer Frisur und fährt mit ihren Händen darüber. Irgendwann lächelt sie zufrieden und lobt mich dann.

Insgesamt sind wir bestimmt gut 1-2 Stunden mit ihren Haaren beschäftigt. Je nachdem, wie lange was einwirken muss und welche Art Frisur es denn werden soll. Von daher bin ich wirklich froh, dass wir das nur einmal die Woche machen müssen. Die tägliche Pflege dauert zum Glück nur ein paar Minuten.

Ach übrigens, nicht nur direkt nach dem Frisieren kontrolliert das liebe Kind die Haare. Auch morgens vor dem Kindergarten wird kritisch geprüft und ich zur Nachbesserung heranzitiert. Denn lose Haare gehen mal gar nicht.

To be continued,

M.

#Dubistich – Oder wie Gegensätze sich ergänzen

Da bei mir momentan einiges im Argen ist, schaffe ich es nicht mehr so regelmäßig zu bloggen, wie ich es gerne hätte. Auch kann ich das, was mir im Kopf herumschwirrt noch gar nicht so richtig in Worte fassen oder auch in einen Rahmen bringen. Von daher freue ich mich umso mehr über die Blogparade von Mama on the Rocks. Dabei geht es um das, was wir von uns in unseren Kindern entdecken. Was wir ihnen über unsere Gene und auch unser Vorbild weitergeben.

Auf jeden Fall bin ich sehr froh, jetzt den finalen Anstoß bekommen zu haben, diesen Beitrag endlich zu schreiben. Schon seit längerem geht dieser Gedanke in mir, etwas darüber zu schreiben, wie schön meine Tochter ihre unterschiedlichen Herkünfte in sich vereint.

Sobald man mit einem Kind schwanger ist, fängt das Kopfkino an zu arbeiten. Wie wird es aussehen, wie wird es sein? Man versucht sich Kombinationen zu überlegen aus seinem Partner und sich. Die Möglichkeiten sind schier endlos – die Neugier meist auch. 😉 Nun ist es ja so, dass der Vater der kleinen Maus und ich rein optisch sehr gegensätzlich sind.

Ich bin sehr hellhäutig, werde nie braun im Sommer (höchstens rot, selbst das Solarium soll ich meiden). Er ist als Nigerianer sehr dunkelhäutig. Ich bin klein – er ist groß. Meine Haare sind eher glatt, selten mal gewellt – seine sind halt klassisch kraus. Meine Nasenspitze ist sehr ausgepragt – seine Nase ist breit angelegt, aber dafür flach. Ich habe grüne Augen – er dunkelbraune. Die Bandbreite der Möglichkeiten schien sich um ein vielfaches verdoppelt zu haben. Gerade auch, weil manche Eigenschaften sich nicht zu hundert Prozent vererben, sondern graduell.

Oftmals wünschte ich mir, unsere Tochter würde mehr nach ihm kommen. Er ist wirklich ein sehr hübscher und attraktiver Mann. Ich hingegen weiß mich in manchen Dingen nicht zu schätzen. Doch nachdem wir uns im Geiste zigmillionen Möglichkeiten ausgemalt hatten, kam dann irgendwann der Tag der Offenbarung…

… und wir fanden uns anfangs kaum wieder. Was allerdings daran lag, dass unser kleines liebes Töchterlein nach einer schwierigen Geburt einfach verflucht zerknautscht war. Und mit ihren knapp 5 kg Geburtsgewicht am ehesten dem Michelinmännchen glich. Und unsere Tochter war ja noch gar nicht wirklich fertig. Was man meistens nicht weiß, ist, dass sich gerade bei farbigen Kindern die Hautfarbe noch verändern kann im ersten Lebensjahr – genauso wie die Haarstruktur!

Ihre Haare in Flechtzöpfen gebannt
Ihre Haare in Flechtzöpfen gebannt

Am Anfang war die kleine Maus wirklich extrem hell und ihre Haare waren schwarz und komplett glatt. Über die Monate hinweg dunkelte ihr Teint nach und ihre Haare wurden erst wellig, dann lockig. Kontinuierlich kam auch richtig krauses Haar nach mit komplett anderer Haarstruktur. Der „Babyflaum“ verwuchs sich. Inzwischen hat sie wirklich krause Haare und auch von der Hautfarbe her ist sie jetzt konstant. Im Sommer dunkler als im Winter – wie bei so vielen.

Rein optisch gesehen vereint sie in vielen Dinge die Merkmale von beiden Elternteilen. Bei dem Mund zum Beispiel oder auch bei der Nase. Bei einigen Sachen kann sie es tatsächlich von jedem von uns geerbt haben oder auch von uns beiden gemeinsam. Die stämmige Statur mit dem breiten Kreuz. Das ausladende, hoch angesetzte Hinterteil (ja, dass sieht man jetzt schon.. ), die Grübchen in den Wangen, wenn sie lächelt.

Und in manchen Dingen ist sie auch sehr klar einem von uns zuzuordnen. Sie hat die Augen ihres Vaters: groß, dunkelbraun und leicht mandelförmig. Auch das schwarze Haar inklusive Afrokrause ist von ihm. Ihr Lächeln ähnelt seinem ungemein. Was ihre Ohrgröße angeht, kommt sie nach mir (und nein, ich habe KEINE Dumbo-Ohren, nur er hat halt Miniöhrchen). Und auch ihre Hände gleichen meinen. Und das in mehreren Aspekten! Kaum dass sie in der Lage war ihre Hände dauerhaft geöffnet zu halten, fiel auf, dass sie ganze schmale, lange Hände und Finger hat – so gar nicht speckig wie Kinderhände sind in den ersten Monaten. Und der kleine Finger ist leicht nach innen abgeknickt. Wie es alle haben in meiner Familie väterlicherseits. Das konnte man sogar schon beim Feinultraschall in der 21. SSW sehen…

Und in manchen Dingen variiert es immer noch ganz stark bzw kann man noch keine abschließende Aussage treffen. Ihre Füße sind zwar verhältnismäßig groß, aber nach einer breiten Quadratlatschenphase wieder sehr sehr schlank. Auch über Größe und dergleichen lässt sich noch nicht viel sagen. Das kommt noch.

Damit hier jetzt nicht der Eindruck aufkommt, ich wäre nur auf Äußerlichkeiten fixiert, kommen ich jetzt zu ihren Verhaltensweisen. 😉

Sie liebt Tiere. Das hat sie absolut von mir. Und mit einer Begeisterung, die manchmal echt waghalsig und gefährlich sein kann. Kaum dass sie sitzen konnte, schmiss sie sich halb aus dem Kinderwagen, wenn wir einem Hund begegneten. Anfassen, Hauptsache anfassen. Selbst wenn sie von einem umgerannt wurde, versuchte sie noch im Fallen zu streicheln. Eigentlich geht sie auf jedes Tier zu, egal wie groß oder potentiell gefählich. Selbst im Zoo musste ich sie extra sichern, ansonsten wäre sie auch zu den Elefanten ins Gehege gesprungen. Auch der kleine Zwischenfall mit dem Fohlen, dass ihr in den Finger gebissen hat, hielt sie nicht davon ab, direkt nach dem Verarzten wieder hinzugehen. Von daher üben wir unentwegt, welchen Tieren man sich wie gegenüber verhält und dass man die Tiere immer kommen lässt. Und ja, es ist verdammt harte Arbeit.

Sie singt – immer und unentwegt. Eindeutig hat sie das von uns beiden. Wir halten es genauso wie sie und singen, pfeifen und trällern vor uns her, wenn wir gut drauf sind. Auch habe ich viel für und mit ihr gesungen. Inzwischen bekommen wir relativ viel Feedback aus der KiTa, weil sie diesbezüglich ein Talent zu haben. Nicht nur, was das auswendig lernen angeht, sondern auch ihre Treffgenauigkeit. Es macht Spaß zu sehen, wie sehr sie darin aufgeht. Und auch gerne darin glänzt (zeitweise verweigerte sie sich dem Singen in der Krippe, weil die anderen Kindern mit ihr zusammen gesungen haben. Welch Frevel!).

Sie ist offen und kontaktfreudig – jedenfalls, wenn ihr alles geheuer ist. Früher hat sie wirklich jedem auf der Straße fröhlich gewunken – solange der- oder diejenige Abstand wahrte. Jetzt braucht sie etwas Zeit um Vertrauen zu fassen, aber dann kennt sie keine Hemmungen mehr. Es wird gequatscht, gespielt, rumgealbert. Im Grundsatz ähnelt sie da mir ein wenig, ihr Vater ist da sehr viel verschlossener und auch eigenbrödlerisch. Allerdings ist sie noch gänzlich unverfänglich – ich hingegen zerbreche mir oft den Kopf, wie ich wirke, ob ich mich richtig verhalte etc etc.

In ihr steckt auch ein gewaltiger Wutteufel. Sie wütet richtig, wenn ihr etwas nicht passt, ist laut, brüllt, kreischt und ist ganz und gar ungehalten. Dies ist glaube ich nicht so sehr Veranlagung als schlechtes Vorbild. Und das lausige Vorbild bin in diesem Fall ich. Klar färbt viel ab, wenn sie den Großteil der Zeit bei mir aufwächst.

Deswegen glaube ich auch, ist sie eine so unglaubliche Plappertasche: reine Notwehr! Denn ich als Mama bin ja auch nicht zu stoppen, was das quasseln angeht. Weswegen ich auch wohlweislich eine All-Net-Flat habe. 😉

Wo sie sich aber gänzlich meinem Einfluss entzieht, ist beim Zeichnerischem. Ich habe es geliebt als Kind zu zeichnen. Und durch die Übung kann ich inzwischen auch mehr als passabel zeichnen. Meine Kleine hingegen ist dafür zu ungeduldig. Sie will auch gar nicht Objekte darstellen. Sie will schreiben. Also malt sie nur Zick-Zack, ganz klein.

Worin ich deutlich ihren Vater in ihr erkennen kann, ist in ihrem Modeempfinden. Sie liebt es in den Spiegel zu schauen, sie möchte schick aussehen. Und bei manchen Handgriffen, bei manchen Korrekturen am Kragen, Reißverschluss oder der Mütze ist es wirklich so, als würde er vor mir stehen. An guten Tagen mache ich mir auch mal Gedanken, wie was zusammen passt und überprüfe, ob es wirklich vorteilhaft sitzt. Aber diese Detailgenauigkeit, die geht mir wirklich ab. Und bequem schlägt fast immer modisch 😉

Bei ihrem Dickkopf behaupte ich immer, dass sie keine Wahl hatte – sowohl ihr Vater als auch ich haben beide einen. Weswegen es auch nie einfach war zwischen uns, weil jeder seinen Willen haben wollte. Doch dieser Dickkopf wird ihr zugute kommen. Denn auch wenn vieles über die Gene schon festgelegt ist, sie wird es sich zu Eigen machen. Zu etwas eigenem. Sie ist nicht nur die Mischung aus ihren Eltern. Sie ist sie. Und egal, was wir ihr mit auf den Weg gegeben haben, sie wird sich das Beste und vielleicht auch das Schlechteste von uns aussuchen, eben das, was ihr am Besten in den Kram passt. Und das wird sie einzigartig machen.

More is yet to come,

M.

Shades of Pink #6: Call me Rumpelstilzkin

Wie schon Anfang des Jahres angekündigt, kommt von meiner Seite noch eine Aktualisierung zum Trotzverhalten meiner Tochter. Sie hatte ja immer schon einen … nun ja, nennen wir es starken Willen. Dem trägt sie weiterhin Rechnung. Und zwar phasenweise in einer Heftigkeit, die mich an den Rande des Nervenzusammenbruchs bringt.

Im Vorfeld hatte ich ja schon einmal berichtet, dass ich mit dem Versuch, mit Ritualen und wiederholenden Abläufen die Wutanfälle zu begrenzen, ordentlich vor die Wand gefahren bin (wer es noch einmal nachlesen möchte, hier geht es zum Link). Also habe ich da ein wenig ausgemistet und die Rechte meiner kleinen Tochter ordentlich beschnitten.

Und tatsächlich, es würde besser! Jetzt darf ich wieder selber bestimmen, wer die Spülung betätigt. Zwar waren die Wochen der Umstellung nicht gerade einfach – es war ohrenbetäubend -, aber im Endeffekt hat es sich gelohnt. Natürlich habe ich nicht alles abgeschafft, was Ordnung in den täglichen Tagesablauf bringt, aber wir sind jetzt flexibel. An manchen Stellen nutze ich feste Rituale aber auch nach wie vor. Zum Beispiel beim Bett-Geh-Ritual. Das ist normalerweise sehr starr, damit sich die kleine Maus auch auf ungeliebte Dinge einlässt (Schlafanzug anziehen, Zähne putzen).

Dafür sind die Auslöser für ihre Wutanfälle nun unvorhersehbarer. An manchen Tagen reicht es nur, wenn ich ihre Mütze zurecht rücke, dass sie komplett ausflippt. Und ich meine AUSFLIPPT! Lautes Gebrüll, Stampfen, Um-sich-Schlagen. Sie schubst, schlägt und läuft weg. Auch wirft sie regelmäßig Dinge durch die Gegend oder schlägt die Türen zu. Ein Wutzwerg ohne Gleichen.

Oder halt wie Rumpelstilzchen, als die Königin seinen Namen erriet. Was meine Kleine tatsächlich im Wutanfall mal zitierte („Das hat dir der Teufel gesagt!“). XD

Was die Sache auch nicht gerade leichter macht, ist, dass sie das Kreischen wieder für sich entdeckt hat. Ich sage wieder. Denn als Baby weinte und schrie sie nicht. Ab dem 4. Monat bis fast ein Jahr kreischte sie. Und tut dies phasenweise immer wieder. Zumindest bin ich aktuell ganz froh, dass wir diese dickwandigen IKEA-Gläser haben, so muss ich mir nur Sorgen um meine Ohren machen und nicht auch noch ums Geschirr.

Die Frage ist, wie ich die momentane Lage ein wenig verbessern kann. Nachdem sich unser Nachbar wegen der Türschlagerei beschwert hat (zugegebenermaßen zu recht), lässt die kleine Maus das jetzt tatsächlich. Aber die Heftigkeit der Wutanfälle bleibt. Und die Tonlage. Da ich ja selber auch ein recht großer Wutzwerg bin, kann ich ihr da auch nicht so großartig ein Vorbild sein. Zwar biete ich ihr immer wieder an, sich einfach mal an einem Kissen abzureagieren, aber sie weigert sich kategorisch. Sie ist lieber laut und sehr ungehalten. Dementsprechen keifen wir zwei – naja eineinhalb – Weiber uns häufiger mal an.

Da mein liebes Töchterlein noch nicht ganz drei ist, mache ich mich noch auf eine harte Zeit gefasst. Wie lange waren die gleich nochmal in der Trotzphase? Oder geht das kontinuierlich in die Pubertät über?

To be continued,

M.

Angriff auf die Mama-Bubble

Normalerweise konzentriert sich mein Blog auf die Erlebnisse, Gedanken und Merkwürdigkeiten rund um die Thematik Kind(er) haben, Mutter sein. Es ist bequem, sich eine kleine Blase zu schaffen, in dem es nur darum geht. Man sich und sein Kind ausgiebigst betrachtet und reflektiert und alles andere ausblendet. Nun existiert außerhalb dieser Blase ja auch noch eine Welt. Eine Welt, die Einfluss hat auf mich, mein Kind und unsere/seine Zukunft. Und so einfach es ist, sich nur auf das Naheliegendste zu konzentrieren, mag ich bei den momentanen Ereignissen nicht still sein.

Denn ich bin ja nicht nur Mutter, sondern auch Frau, Mensch, Freundin, Bürgerin. Und Bloggerin. Auch wenn ich, was Follower und Traffic angeht auf der untersten ersten Stufe stehe, so nutze ich meine Rede- und auch Meinungsfreiheit. Ich verlasse mich darauf, dass es mein Recht ist, meine Gedanken und Meinungen öffentlich zu teilen. Natürlich bin ich mir der Möglichkeit bewusst, dass andere anders denken und ich eventuell auch Ziel von Kritik und Anfeindungen werden könnte. Aber mein Leben damit zu riskieren? Davon gehe ich nicht aus.

Es dürfte an niemandem vorbeigegangen sein, was die letzten Tage in Paris geschehen ist: Das Attentat/der Terrorakt auf die Redaktion von Charlie Hebdo. Zuallerest ein unfassbare Tragödie, denn es sind Menschen verletzt worden und sogar getötet. Eine Tragödie für Familie, Freunde und Kollegen, die mit dem Verlust und dem Trauma zurecht kommen und leben müssen. Ich kann nur entfernt nachempfinden, wie es ihnen gehen muss. Nur eins: es muss furchtbar sein.

Doch neben der menschlichen, der persönlichen Tragödie hat ein weiteres Unheil stattgefunden: ein Angriff auf die Redefreiheit. Die wir als Blogger und auch schlicht als Bürger als selbstverständlich ansehen. Es ist ein Grundrecht bei uns „in der westlichen Zivilisation“. Der Schock sitzt tief. Wie kann es sein, dass man sein Leben riskiert, nur indem man seine Meinung äußert? Und auch die Wut, die Fassungslosigkeit, dass tatsächlich jemand bereit war, deswegen Menschen zu töten? Zwar weiß man bzw kann man sich denken, was die Täter dazu gebracht hat, aber verstehen, nachvollziehen kann ich es nicht.

Hinzu kommt auch, dass dieser Anschlag ein Angriff des islamistischen Extremismus auf unsere christliche, westliche Welt ist. Und das ist es, was in der Folge noch weitreichende Folgen haben kann/wird. Was mir Sorgen macht.

Denn es ist noch nicht abzusehen, ob es nur der Auftakt war zu einer Serie terroristischer Anschläge. Oder, ob es Nachahmer geben wird. Oder, ob es zu Gegenschlägen kommt. Denn eines wissen wir nach 9/11 ganz bestimmt: wenn man angegriffen wird, möchte man sich verteidigen, zurückschlagen oder sich schlicht rächen. Beim Terrorismus allgemein ist dies sehr schwierig. Denn man organisiert sich im Verborgenen, lebt ein Doppelleben und hat ein Netz von Schläfern. Also niemand direkt Greifbares verfügbar. Doch die Wut, die Unverständnis, der Unglauben, die Fassungslosigkeit, all das möchte sich gegen jemanden oder etwas richten. Doch die Attentäter sind tot. Man kann sich an ihnen nicht mehr abreagieren.

Was sich jetzt schon abzeichnet, ist, dass die ganzen aufkommenden Gefühle( die ja auch eine Berechtigung haben!) jetzt gegen den Islam im Allgemeinen gerichtet werden. Nur leider hat der damit wenig zu tun! Extremismus, Fundamentalismus und Terroristen gibt es ja nicht nur im Islam, sind dort auch nur die Ausnahme. Beispiele? RAF, IRA. Hat jetzt nicht unbedingt was mit Islam zu tun, gell? Terrorismus ist nicht auf Glaubensrichtungen beschränkt. Und ich finde es falsch, dass es bestimmte Strömungen gibt, die versuchen bzw versuchen werden Moslems unter Generalverdacht zu stellen. Dass es bald reicht, arabisch, türkisch oder persisch auszusehen, um potentiell gefährlich zu sein. Und ja, der Geiselnehmer aus dem jüdischen Supermarkt war doch schwarz? Dann werden jetzt auch alle Schwarzen mit auf die Liste gesetzt.

NEIN! NEIN! NEIN!

Und das ist der Punkt, an dem meine Mama-Bubble platzt. Seit Jahren beobachte ich wie „Nationalstolz“ und „Vaterlandstreu“ wieder salonfähiger werden. Wo es wieder akzeptabler wird gegen „Ausländer“ zu wettern. Die NPD und ähnliche Strömungen wieder mehr Zulauf bekommen. Und seit neustem gibt es #Pegida. Und ehrlich gesagt, wird mir dabei ganz flau im Bauch. Auch wenn vielleicht der größere Teil aus Angst und Unsicherheit auf die Straße geht, weil der meiste Terror, den man bewusst über die Medien wahrnimmt von radikalen, islamistischen Strömen ausgeht. Aber ein bestimmter Anteil der Pegida-Bewegung ist wirklich fremdenfeindlich. Und dieser Anteil wird sein möglichstes versuchen, die Ängste und Unsicherheiten für sich zu nutzen und ihr rassistisches, fremdenfeindliches Gut in den Köpfen der Mit-Demonstranten zu verankern.

Ich lebe in einem Multi-Kulti-Stadtteil. Wir sind hier ein bunt gemischter Haufen. Das einzige, was mich interessiert, ist ob mir mein Gegenüber sympathisch ist, mit mir auf einer Wellenlänge ist. Da ist das Aussehen herzlich egal. Ich muss da nicht nachhaken, wo wer jetzt herkommt, wie lange her, wann die Eltern und überhaupt… BLA. Vielleicht ergibt sich was im Gespräch. Oder auch nicht. Sympathie, Freundlichkeit, das ist es was mir wichtig ist. Klar könnte ich hier große Reden schwingen. Über die Präsenz unterschiedlicher Kulturen und Nationalitäten in meinen Schulklassen. Darüber, dass ich als Kind schon viel Kontakt zu verschiedensten Nationalitäten hatte. Aber ich finde nicht, dass ich das betonen brauche. Ich bin damit aufgewachsen, ich habe es nie in Frage gestellt, warum jemand nicht so aussieht wie ich. War so.

Und deswegen war auch nicht die Hautfarbe entscheidend, mit wem ich ausgehe. So kommt es, dass meine Tochter jetzt eine deutsch-nigerianische Co-Produktion ist. Um deren Zukunft ich mir jetzt Sorgen machen. Denn ich sehe die Tendenzen in Deutschland, ich erlebe den latenten „nicht bösgemeinten“ Rassismus. Auch in unseren Nachbarländer werden seit Jahren die rechten Strömungen immer stärker. Es macht mir Angst. Nicht nur, dass wir als „westliche Gesellschaft“ potenziell ein Ziel sind für Terroranschläge, sondern auch, dass dadurch Strömungen bestärkt werden, von denen wir eigentlich wissen sollten, dass sie zu keinem guten Ende führen.

Ich hätte so gerne einen Blogbeitrag geschrieben, der ausschließlich den Opfern und Angehörigen gewidmet ist, die von dem Anschlag betroffen sind. Voller Mitgefühl, Bedauern und Anteilnahme. Doch die Wellen reichen weit.

More is yet to come,

M.

Wer bin ich? Und wieviele?

Ich weiß noch, wie ich mich als frischgebackene Mutter gefühlt habe. Ich war voller Erstaunen, weil dieses kleine Baby auf meinem Arm tatsächlich mein Baby ist. Überwältigt von der Liebe und auch von der neuen Verantwortung. Am Anfang noch voller Unsicherheiten und später mit einem doch recht soliden Bauchgefühl, gebaut auf den gesammelten Erfahrungen. Diese Zeit war magisch – und wahnsinnig anstrengend. Solange die kleine Maus noch viel schlief (bis zu 16 Stunden am Tag), hatte ich zwischendurch immer mal wieder ein wenig Zeit für mich. Mit den längeren Wachphasen, verschwand diese Zeit. Dafür wuchs ein Selbstverständnis, dass ich Mutter bin. Und irgendwann war ich es auch mit Fleisch und Blut.

Doch je länger die Zeit anhielt, in der ich ausschließlich Mutter war, desto mehr merkte ich, dass ich andere Aspekte meines Seins, meiner Persönlichkeit sträflich vernachlässigte. Der Start der Beikostphase begrüßte ich euphorisch. Endlich musste ich nicht ständig zur Verfügung stehen. Ich konnte und durfte meine Kleine auch mal abgeben. Vorher ging es nie, ich stillte alle 2 Stunden und nach der Brustentzündung direkt nach der Entbindung wollte ich weder mit Pre-Nahrung noch Abpumpen das emfpindliche Stillgleichgewicht durcheinanderbringen.

Der Start in die Krippe war der nächste Meilenstein auf dem Weg, mehr Zeit für mich zu haben. Ich stellte nur schnell fest, dass ich nicht wirklich wusste, was ich realisieren sollte. Darüber hinaus wird der Haushalt nicht weniger, nur weil ich mal ein bisschen weniger Kind habe. Das Ausüben von Haushaltstätigkeiten war einfach nur ruhiger und effektiver zu bewerkstelligen.

Und inzwischen ist mein Alltag relativ gut durchgeplant – nur die Zeit für mich bleibt gefühlt immer noch auf der Strecke. Deswegen stell ich mir jetzt mal die Frage, warum ich und vielleicht auch andere häufig das Gefühl haben, ihre Bedürfnisse blieben auf der Strecke, obwohl sie von außen gesehen doch was für sich machen?

Und die kurze Antwort ist: weil jeder Mensch aus ganz vielen Facetten besteht. Mit eigenen Bedürfnissen. Und diese Bedürfnisse sind nicht immer miteinander vereinbar. Also geht man Kompromisse ein. Mal bekommt die eine Facette den Vorrang und manchmal die andere. Doch die ganze Zeit steht man im Konflikt mit sich selbst und den so unterschiedlichen Bedürfnissen.

Je mehr Erfahrungen man macht, je mehr Kontakte man hat, umso mehr Facetten bilden sich aus. Oder halt auch Rollen, mit den entsprechenden Erwartungen von Außenstehenden.

Ein Baby ist schon von Geburt an schon mehr als  nur ein Baby. Es ist Sohn/Tochter, Enkel, Cousine usw. Natürlich bildet sich das Bewusstsein erst mit den Jahren aus. Anfangs geht es nur um die Befriedigung der wichtigsten Bedürfnisse. Essen, Schlafen, in die Windel machen, Kuscheln, Aufmerksamkeit – darum geht es am Anfang. Bis das Kind lernt, dass die Bezugspersonen auch eigene Bedürfnisse haben und man die eigenen nicht immer sofort befriedigt bekommt. Darüber hinaus lernt es, dass die jeweilige Beziehung zu einer Person, die eigene Reaktion bestimmt. Und daraus entwickeln sich die Facetten.

Später kommen immer mehr dazu. Durch Schule, Freundschaften, Bekanntschaften entwickelt man sich weiter. Dabei werden andere Veranlagungen nicht einfach überschrieben, sondern bekommen vielleicht einfach andere Wertigkeiten. Wenn man als Junge zum Beispiel findet, dass es eigentlich ganz nett ist mit der kleinen Schwester Puppen zu spielen, er das unter Umständen aber nie vor seinen Kumpels zugeben würde. Das Bedürfnis ab und an mal mit Puppen zu spielen ist da, doch es wird schon stark unterschieden, mit wem man es auslebt.

Und so geht es immer weiter. Irgendwann gibt es eine gesellschaftliche Facette, eine politische. Man wird Teil der Arbeitswelt. Man lernt, dass bestimmte Aspekte, Facetten seiner Persönlichkeit nicht in jeder Situation angemessen sind. Man passt sich den Gegebenheiten an. Bishin zu Äußerlichkeiten, wenn z.B. ein bestimmter Dresscode bei der Arbeit vorgegeben wird. Auch der Sprachgebrauch ändert sich, je nachdem, welche Facette nun gerade zu Tage tritt.

Das führt auch zu dem Rückschluss, dass Menschen, die sich in verschiedenen Situation unterschiedlich verhalten, nicht unweigerlich falsch sind. Sie grenzen ihre Facetten einfach nur besser ab und haben vielleicht verschiedene Modi für unterschiedliche Situationen. Natürlich gibt es auch Menschen, die sich verstellen, um zu lügen und zu betrügen, aber um die geht es hier nicht.

Was bedeutet das nun für mich? Ehrlich gesagt, weiß ich es nicht so wirklich genau. Es hilft mir auf jeden Fall, Situationen anders zu bewerten. Es ist nicht verwerflich, wenn ich nach 1 1/2 Jahren das Bedürfnis habe, mal ICH zu sein. Nicht nur Mutter. Und es ist auch ok, wenn ich mich gerne mal wieder als Frau fühlen möchte. Ich mir überlege, wegzugehen, mit Freundinnen rumzuhängen, über Männer zu lästern und auch mal zu flirten. Deswegen bin ich keine schlechte Mutter. Meine Tochter ist 2 1/2, sie braucht mich nicht mehr 24/7. Es gibt mehrere vertraute Bezugspersonen wie ihren Vater oder ihre Oma, die mir helfen, dass ich aus der Mutterrolle rauskomme für ein paar Stunden oder über Nacht.

Es hilft mir auch zu verstehen, dass ich auch mal einige Sachen zurückstellen. Und mich dafür nur auf bestimmte Dinge fokussiere. Der Führerschein ist angefangen, da darf ich es nicht zu sehr schludern lassen. Und die Bewerbungen stehen im Vordergrund, die Fristen stehen fest.

Wenn ich allerdings nur ausschließlich die äußeren Zwänge bestimmen lasse, wer ich gerade bin, brenne ich schnell aus. Meine Methode, dem entgegen zu wirken, ist, ganz bewusst Zeiten einzuplanen, in denen ich ein anderes ICH hervorkommen lasse. Das Bloggen ist eins der Dinge, verschiedene Aspekte zu beleuchten und mich mit mir selbst zu beschäftigen. Sehr praktisch ist auch, dass ich zur Zeit einen regelmäßigen Frauenabend habe mit einer befreundeten Mutter. Wenn die kleine Maus im Bett ist, schauen wir Filme, spielen Singstar, lachen, erzählen und haben einen entspannten Abend. Und am nächsten Morgen ist sie noch da und wir frühstücken in aller Ruhe mit der Kleinen.

Indem ich mich damit beschäftige, wie viele verschiedene Facetten ich habe, mit den dazugehörigen Bedürfnissen und Erwartungen, gelingt es mir immer wieder eine bessere Balance zu finden zwischen ihnen. Und das macht mich entspannter. Zufriedener. Es gibt mir die Möglichkeit bewusst zu entscheiden, was Vorrang hat, aber auch die Gelassenheit aus dem Wissen, dass andere Aspekte zu einem anderen Zeitpunkt ausgelebt werden.

Denn eigentlich macht es mich zu einer besseren Mutter, wenn ich nicht alle anderen Facetten verleugne, sondern sie zum richtigen Zeitpunkt auch auslebe. Ich bin dann ausgeglichener. Und ich habe wieder mehr Energie und Konzentration, die dann der kleinen Maus zu Gute kommen.

More is yet to come,

M.

Abseits der rosa Schwangerschaftswolke

Neulich sprach ich mit einer Freundin über das Thema Schwangerschaft. Ich selbst erinnere mich gerne an die Zeit zurück, trotz der emotionalen Berg- und Talfahrt und trotz der kleineren Komplikationen und Wehwehchen. Doch für sie war das alles gar nicht so rosarot und zuckersüß. Ihre Erfahrungen waren so negativ gefärbt, dass sie sich eine weitere Schwangerschaft für sich selbst nicht mehr vorstellen mag.

Wenn Mütter im Allgemeinen aufeinandertreffen, wird gerne schnell verglichen, wie man selbst sich so macht oder auch das eigene Kind sich entwickelt. Dabei wird alles miteinander verglichen, von Schuhgröße über motorische Fähigkeiten bis.. ja genau bis zu den Schwangerschaftserfahrungen. Und ich selbst schließ mich da auch nicht auch. Hab mich nicht selten selbst dabei ertappt.

Es wird zwar gerne mal betont, wie furchtbar das alles war und wie anstrengend. Doch in den meisten Fällen soll dadurch nur herausgestellt werden wie tapfer man gewesen ist in der Schwangerschaft.

Wenn man dann also die Erfahrungen austauscht, erwartet man zwar die üblichen Klagen, aber keinen wirklich negativen Rückblick. Schwangerschaft ist doch was Schönes, und man nimmt ja so vieles in Kauf für diese wunderbare Erfahrung! Ja ne, ist klar.

Natürlich gibt es dann auch die Mütter, die es wirklich schwer hatten in der Schwangerschaft. Die Monate lang liegen mussten, die viellecht lange bangen mussten, weil sie ganz knapp davor waren das Kind zu verlieren. Die kurz vor dem Nierenversagen standen, weil das Kind die Nieren fast kaputt getreten hat im Bauch. Die mehrfach im Krankenhaus waren wegen Vorwehen, Dehydrierung oder nicht endenden Brechanfällen. Sofort empfindet man Sympathie und Mitleid. Und man akzeptiert ganz klaglos, dass in so einem Fall eine Schangerschaft auch als belastend und unschön empfunden wird. Die entsprechende Mutter wird bedauert, man hat Verständnis für sie.

Nun zurück zu meiner Freundin: auch sie hatte Komplikationen, die ihr die Schwangerschaft vermiesten. Ein wenig. Doch es waren nicht die „Wehwehchen“ die ihr die Lust auf jedes weitere Kind nahmen. Es war das Gefühl schwanger zu sein. Dieses kleine Wesen in ihrem Bauch, das dazu führte, dass ihre Hormonwelt Kopf stand, sie emotional komplett aus der Bahn geworfen hat. Das dazu führte, dass sie komische Gelüste hatte oder zu permanenter Übelkeit. Allein die Tatsache, dass sie ihren Körper nicht mehr für sich hatte, schlug ihr auf’s Gemüt. Immer drauf achten zu müssen, was sie aß oder trank oder wie sie mit sich selbst umging.

Darüber hinaus meinte nun ihr Freund und dessen Familie permanent darüber bestimmen zu können, was gut für sie sei UND das Ungeborene. Sie fühlte sich unmündig, gefangen in einer Rolle, die sie gar nicht haben wollte. Und nicht verstanden. Zu allem Überfluss wurde ihr auch gerne immer wieder vorgelebt, worauf sie jetzt zu verzichten habe. Als wäre es ihr nicht schon schmerzlich bewusst gewesen.  Sie fühlte sich auch gefangen in ihrer Beziehung. Denn so ein gemeinsames Kind, das verbindet. Da kann man nicht mehr so schnell abhauen, da gibt es mehr zu bedenken.

Damit ich hier nicht falsch verstanden werde, meine Freundin liebt ihr Kind. Von Anfang an. Nur hatte sie noch viele Pläne, so früh hatte sie es mit der Mutterschaft gar nicht geplant. Sie wollte Dinge ausprobieren, reisen, ihre Ausbildung machen und Geld verdienen, was zurücklegen, leben und frei sein. Und jetzt ist es all das auf unbestimmte Zeit verschoben. Sie muss Verantwortung tragen. Nicht nur für ihr eigenes Leben, sondern auch für ihr Kind. Und die Liebe zu ihm kann das ganze Drumherum nicht einfach wieder aufwiegen.

Rein objektiv hatten wir die gleiche Ausgangsitution. Eine Partnerschaft, bei der wir nicht wussten, ob sie für die Ewigkeit gemacht ist, Pläne für unsere berufliche Zukunft, eine nicht wirklich mental stabile Vorgeschichte. Uns beiden wurden in der Schwangerschaft Vorhaltungen gemacht, worauf wir gefälligst zu achten haben oder auch wie wir uns zu verhalten haben. Und wir beide sind früher Mutter geworden als wir es für uns geplant haben.

Trotzdem haben wir die Schwangerschaft unterschiedlich erlebt. Die Hormone haben bei mir gewirkt wie ein Antidepressivum, psychisch und auch physisch hat sich für mich einiges verbessert. Bei ihr war es das genaue Gegenteil. Immer wieder fiel sie in tiefe Löcher. Mache ich ihr daraus einen Vorwurf? Nein, ganz sicher nicht. Es sind ihre eigenen, persönlichen Empfindungen, die ich ihr ganz bestimmt nicht in Abrede stellen möchte. Dazu habe ich gar nicht das Recht. Warum auch?

Und ich finde, dass ist es auch, was man aus dieser Geschichte ziehen sollte. Es ist gar nicht möglich solche Dinge zu vergleichen. Jeder fühlt anders und das ist auch in Ordnung so. Es ist schade, dass es ihr nicht möglich war, dieselben beglückenden Momente gehabt zu haben wie ich oder auch so viele andere Mütter. Nur war sie daran nicht selber Schuld. Und niemand hat das Recht ihr das vorzuwerfen.

Denn egal, wie belastend das ganze Drumherum war in ihrer Schwangerschaft, sie hat sich verantwortlich gezeigt für das neue Leben in ihrem Bauch. Sich an all die Vorgaben gehalten, die einem gemacht werden in diesem „Zustand“. Aufgrund ihres Verantwortungsgefühls und ihrer Liebe zu ihrem Kind.

Und ich finde, dass verdient eigentlich ganz viel Respekt. Wie viele Mütter rauchen und trinken in ihrer Schwangerschaft, weil es ihnen nicht so wichtig ist? Wie viele verhalten sich unverantwortlich, weil sie das Kind nicht geplant und/oder gewollt haben? Und wie viele lassen das nach der Geburt an ihrem Kind aus? Genug. Und da sollte man niemanden verurteilen, weil er die Schwangerschaft als scheiße empfunden hat. Denn das kann niemand steuern, dass passiert. Deswegen ist man keine schlechte Mutter. DAS wird an anderen Maßstäben gemessen.

Schnuggi, ich hab dich lieb! ❤

More is yet to come,

M.

 

Warum eigentlich Mama mit Macken?

Ich bin eine Mama mit Macken, Ecken und Kanten. Ich bin wie ein Teller, der schon einiges an Stößen abbekommen hat, aber trotzdem ganz ist. Klar fehlt mal hier oder da ein kleines Stückchen Porzellan. Aber ich bin noch ganz. Nicht mehr ganz tacko und erst recht nicht in Ursprungszustand, aber noch gebrauchsfähig. Vielleicht habe ich auch einen kleinen Sprung, einen feinen Haarriss. Aber ich bin noch ganz.

Was ich damit meine: Mein Leben ist nicht immer in geraden Linien verlaufen. Ich kenne Höhe und Tiefen, ich weiß was es heißt ganz unten zu sein – psychisch, emotional. Und das hat mich verändert. Ich reagiere in manchen Dingen empfindlicher als andere oder verhalte mich einfach anders. Und das wirkt sich natürlich auch auf mein Muttersein aus.

Prinzipiell habe ich die gleichen Probleme zu bewältigen wie jede Mutter. Stillprobleme, das Zahnen, durchwachte Nächte, die ersten Krankheiten, Trotzanfälle… und und und. Jedes Kind ist auf seine Weise besonders anstrengend. Doch manchmal pfuscht mir meine Vergangenheit dazwischen. Ich merke, dass mir die Kraft fehlt für besonders anstrengende Phasen. Oder dass ich jetzt selbst mehr an mir arbeiten müsste, um den Bedürfnissen meiner Tochter gerecht zu werden. Neben den alltäglichen Belastungen trage ich noch meinen eigenen Problemrucksack durch die Gegend.

Und dabei spreche ich noch nicht mal von einer wirklich verkorksten Kindheit, nur halt nicht optimal gelaufen. Manchmal glaube ich auch, dass ich mit einer genetischen Disposition „ausgestattet“ wurde und ich deswegen nicht ganz rund laufe.

Als ich mich als Schwangere und frischgebackene Mutter im Netz „rumtrieb“, war ich lange Zeit in Foren unterwegs. Meist nur als stille Leserin. Bei vielen Müttern, die dort häufig kommentierten, hatte ich das Gefühl, dass sie besser sein wollten als die anderen, sie aller Welt beweisen wollte, wie perfekt sie doch alles hinkriegen. Permanente Besserwisserei, mit dem erhobenen moralischen Finger… Unerträglich. Ich war und bin mir relativ sicher, dass nicht alles so rosarot ist, wie es oftmals beschrieben wird. Aber all diejenigen, die sich Rat suchend dort geäußert haben, müssen sich doch völlig inkompetent gefühlt haben.

Und ich habe mich gefragt, warum man sich nicht offen darüber austauschen kann, wie es ist, Mutter zu sein. Mit all den Unperfektheiten, die man hat. Und den pädagogischen Ausrutschern, die einem passieren, wenn einem alles über den Kopf wächst. Dass es manchmal zu viel ist und man einfach Hilfe braucht.

Das ist das, was ich hier tue. Ich habe Macken, ich habe Ecken und Kanten. Ich bin nicht perfekt. Doch ich glaube, es ist ok so.

M.

Shades of Pink #1: Farbe des Grauens

Oder der alltägliche Wahnsinn als Mädchenmutter.

Es ist doch so, sobald man das Geschlecht des zu erwartenden Nachwuchses kennt, läuft ein Film vor dem inneren Auge ab. Man sieht sich selbst in der Zukunft und das eigene Kind. Schnell ist einem klar, wie man sich sein Kind wünscht. Und mindestens genauso schnell, wie es auf keinem Fall werden soll.

Bei mir war das nicht ähnlich. Zuallererst war ich erleichtert, dass ich ein Mädchen bekomme. Irgendwie hatte ich gehofft es würde eins werden. Warum? Das weiß ich gar nicht so genau. Was ich jedoch genau wusste: wie das liebe Töchterchen bitte nicht werden sollte. Ich wollte keine Prinzessin, eines dieser auf Pink festgelegten, affektierten Püppchen, die mit einem Augenaufschlag alle um sich herum um den kleinen Finger wickeln. Bitte, bitte keine kleine, verzogene Göre.

Natürlich hat man das ja selbst in der Hand. Hoffe ich zumindestens. Und für mich stand und fiel das alles mit der Kleiderwahl. Und dieser Pink- und Rosawahnsinn war für mich der Ursprung allen Übels, quasi das Tor zur Hölle. Ich hatte das Gefühl, dass man mit der mädchentypischen Farbwahl sein Kind festlegt. Auf die Stereotypen, die man bei Mädchen erwartet. Und dass man das Umfeld beeinflusst, die Erwartungen, wie sich das Kind das Mädchen zu verhalten hat. Und dass sich mein Kind aufgrund der Erwartungshaltung zu dem entwickelt, was ich eigentlich vermeiden möchte – einem Prinzesschen.

Dementsprechend kaufte ich die Erstausstattung bei einer Jungsmutter. Hauptsache keine „Mädchenfarben“. Das war noch bevor meine Tochter geboren war. Inzwischen ist sie 2 Jahre alt. Und ihr Kleiderschrank? Voller rosa, pinker und violetter Kleidung.

Was war passiert? Zum einen bekam ich viel Kleidung von einer befreundeten Mutter geschenkt. Alles in Rosa, Lila und mit Hello Kitty. Da sag ich nicht nein, mein Budget ist nunmal, naja, begrenzt. Zum anderen wollte ich, dass Passanten meine Tochter nicht immer als Junge ansprachen. Die ersten Monate steckt man da ja noch locker weg, da sieht man darüber hinweg. Doch irgendwann nervt’s. Mich zumindestens. Darüber hinaus entwickelten sich langsam ihre Charaktereigenschaften. Sie steht total auf Autos, ist eher wenig zaghaft, sehr offen und kommunikativ. Sie hat Hummeln im Hintern und tobt gerne wild und ausgelassen. Natürlich kann auch sie fast alle um den kleinen Finger wickeln. Aber sie ist so viel mehr als nur ein Mädchenklischee. Und damit habe ich auch meinen Frieden geschlossen mit all den früher verbannten Farben, die jetzt im Kleiderschrank meiner Tochter hängen.

Und ganz ehrlich? Es macht auch ein wenig Spaß, mein Kind nicht nur zweckmäßig, sondern auch hübsch und ansehnlich zu kleiden. Denn eins ist mal sicher, nicht die Kleidung macht den Charakter. Und trotz der rosa Signalfarben hör ich noch zu oft: Wie alt ist denn DER Kleine?

To be continued….

M.